EUR/USD – Gezielter Kurssturz der EZB!

Überraschend stark lies der Chef-Währungshüter der EZB, Mario Draghi, heute die Muskeln spielen: nach einer, vom Markt nicht in diesem Ausmaß erwarteten, Leitzinssenkung um ganze 10 Basispunkte fällt der Kurs der Gemeinschaftswährung Euro im Vergleich zum Dollar deutlich zurück. Der weitere Ausblick aus Sicht der Charttechnik:

Durch die gezielte Abwertung des Euros sollen Waren auf dem Weltmarkt höheren Absatz finden. Der Hauptrefinanzierungssatz liegt nun bei 0,05 % (vorher 0,15 %), der Spitzenrefinanzierungssatz bei 0,30 % und der Satz für Bankeinlagen bei der EZB bei -0,20 %.

Hier finden Sie weitere Informationen zur „Weltwährung“ und dem U.S. Dollar Index.

EUR/USD (Spot) im Wochenchart

Unsere Trendfilter in Form gleitender Durchschnitte signalisieren schon länger eine ausgeprägte Verkaufsstimmung, einhergend mit einem bärischen Ausblick, für das Major-Währungspaar EUR/USD. Im langfristigen Chartbild wurde der heutige Kurssturz zunächst von einer Aufwärtstrendlinie gebremst.

Weiter fallenden Notierungen treffen nun bei rund 1,2810 $ auf eine historische Horizontalunterstützung wogegen Erholungen bei rund 1,3180 $ auf Widerstand treffen. eurusdw1

Hinweis: Historische Betrachtungen stellen keine verläßlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Unsere präferierten Szenarien und Einschätzungen sind durchaus fehlbar und stellen nur die, zum Zeitpunkt der Analyse aus unserer Sicht, wahrscheinlichste Entwicklungsmöglichkeit dar. Wir geben unsere Meinung nach bestem Wissen und Gewissen wieder, können die Entwicklung des Basiswerts jedoch nie mit Sicherheit und im Voraus erahnen. Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert.