EUR/USD – Chance auf Zeitenwende in Sicht?

Seit vielen Monden sind die Bären klar im Vorteil und der Eurodollar-Kurs fällt zuletzt an historische Tiefststände zurück – doch eine fundamentale Zinswende könnte auch Phantasie für einen Kurswechsel im Chartbild bedeuten und erste technische Anzeichen machen einen vorsichtigen Long-Trade möglich.


EUR/USD im Tageschart mit 5-jähriger Saisonalität. Quelle: MetaTrader 4 FIBO Group.

Das jüngste, doppelte Tief nahe einer mehrjährigen Horizontalunterstützung hellt das Chartbild zunächst auf und lässt eine Erholung innerhalb des intakten Abwärtstrends zu. Aktiviert wird die bullische Formation mit Überschreiten des jüngsten, markttechnischen Verlaufshochs mit direktem Long-Potenzial bis zur Abwärtstrendlinie (rot). Die nahen Tiefs bieten uns hier eine enge, taktische Risikobegrenzung (Stop-Loss, grün) für einen Trade, einhergehend mit der positiven Erwartungen der gelben Projektionskurve der Saisonalität über fünf Handelsjahre.


Hinweis: Historische Betrachtungen stellen keine verläßlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Unsere präferierten Szenarien und Einschätzungen sind durchaus fehlbar und stellen nur die, zum Zeitpunkt der Analyse aus unserer Sicht, wahrscheinlichste Entwicklungsmöglichkeit dar. Wir geben unsere Meinung nach bestem Wissen und Gewissen wieder, können die Entwicklung des Basiswerts jedoch nie mit Sicherheit und im Voraus erahnen. Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert.