Trading: DAX-Future Short vs. S&P 500 E-mini Long

Mit Hilfe der relativen Stärke und Schwäche miteinander korrelierter Basiswerte lassen sich Spread- und Ratio-Trades finden. Hierbei handelt man zur gleichen Zeit sowohl in die Long- als auch in die Short-Richtung und generiert damit eine Marktneutralität. Nachhaltige Gewinne können in Auf- und Abwärtstrends, als auch in Seitwärtsphasen, generiert werden. Wir stellen diesen professionellen Handelsansatz anhand eines aktuellen Beispiels vor:

Deutscher Leitindex DAX vs. US-Benchmark S&P 500

Vergleichscharts der beiden Indizes über zehn, fünf, drei und ein Jahr.


Fundamentale Annahmen oder bevorstehende News-/Black-Swan-Events, Technische Kauf- oder Verkaufssignale und Relative Stärken und Schwächen können zu Korrelationsanomalien eigentlich hocheffizienter und damit gleichlaufender Finanzmärkte führen. Im obigen Vergleichschart sehen wir, dass die beiden großen Aktienindizes eine ähnliche Performanceentwicklung im jeweiligen Betrachtungszeitraum erreichen. In der jüngeren Vergangenheit setzt sich der DAX jedoch weit vom großen Bruder aus Übersee ab – eine erneute Annäherung sollte also die logische Folge sein und ein Spread- oder Ratio-Trade scheint denkbar. Die Argumentationskette:

  • Fundamental belasten/bremsen die anstehenden Wahlen in Frankreich die Euro-Zone und damit auch den DAX
  • Charttechnisch steht der DAX vor dem Allzeithoch, und damit vor einem starken Widerstand – im S&P 500 ist der Weg nach oben weiter frei
  • Langfristig ist die Relative Stärke beider Indizes neutral, kurzfristig ist der DAX weit vorgelaufen
  • Korrelationsanomalien werden aktuell in einer Unterbewertung im RSI-Indikator gemessen

DAX-Future (FDAX) vs. S&P 500 E-mini-Future (ES)


Der Trade in Praxis: FDAX Short vs. S&P 500 Long

Achtung: die praktische Umsetzung macht nur bei einem spezialisierten Broker Sinn – in unserem Beispiel werden future-basierte CFD´s ohne Swap- und Komissionskosten beim Londoner Brokerhaus ActivTrades PLC gehandelt. Der FDAX-Kontrakt (Ger30Jun17) Short [Punktwert 25€ x 12.250 XXP = 306.250 € pro 1,0 Lot; Währungsumrechnung: 306.250 € x 1,0655 = 326.309 $] gegen den S&P-Kontrakt (Usa500Jun17) Long [Punktwert 50$ x 2.370 XXP = 118.500 $ pro 1,0 Lot]. Positionsgrößenberechnung: 326.309 / 118.500 = 2,75 = ~ 3-fach (also beispielsweise 0,01 Lot FDAX Short vs. 0,03 S&P500 Long).

Risiko- und Money-Management

Das Gesamstrisiko beider Trades sollte 1-2 Prozent in Abhängigkeit vom Handelsdepot nicht überschreiten – also 0,5-1 Prozent pro Long- und Short-Trade.

Ausstiegskriterien und Positions-Management

Der Ausstieg muss nach Erreichen eines Stops manuell durch das Schließen der Gegenseite erfolgen. Ein Trailing-Stop nach Markttechnik oder ATR wird empfohlen.

Weitere positiv korrelierte Basiswerte

  • Anleihen: Bund-Future – T-Bonds – T-Notes
  • Aktien: Puma – Adidas, BMW – Volkswage – Daimler, Deutsche Bank – Commerzbank, SAP – Apple, Allianz – Munich Re, u.v.m.
  • Indizes: DAX – EuroStoxx50 – Dow Jones – S&P 500 – Nasdaq 100 – CAC 40 – FTSE
  • Rohstoffe: Brent – WTI, Gold – Silber, u.v.m.
  • Devisen bei einem spezialisierten Broker zum Beispiel bei Fibo Group Holdings:


Die Webinaraufzeichnung zum Thema Spread- und Ratio-Trading:


coverkleinkleinTechnische Clusteranalyse – Kombinierte Charttechnik für Trader und Analysten

Dieser Chartlehrgang für Technische Analysten und Trader hilft Ihnen dabei, selbst und fernab der Meinung Dritter oder der Medien klare und eindeutige Ausblicke für börsengehandelte Basiswerte mit allen für Händler wichtigen Ein- und Ausstiegsmarken anzufertigen. Mit einfachsten und kostenlosen Hilfsmitteln sind Sie schnell und eindeutig in der Lage, die weltweiten Finanzmärkte professionell einzuordnen und Schlüsse für das tägliche Handeln an den Märkten abzuleiten. Die kombinierte Analyse vereint dabei verschiedene Methoden aus der Charttechnik und vervielfacht so die Vorteile der einzelnen Ansätze in Form von ganzheitlichen Chartbildern hoher Güte und großer Annahmewahrscheinlichkeit.


Hinweis: Historische Betrachtungen stellen keine verläßlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Unsere präferierten Szenarien und Einschätzungen sind durchaus fehlbar und stellen nur die, zum Zeitpunkt der Analyse aus unserer Sicht, wahrscheinlichste Entwicklungsmöglichkeit dar. Wir geben unsere Meinung nach bestem Wissen und Gewissen wieder, können die Entwicklung des Basiswerts jedoch nie mit Sicherheit und im Voraus erahnen. Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert.