Seasonals

DAX, Gold, EUR/USD & Co. – Saisionalitäten neu berechnet

Saisionalitäten in den Finanzmärkten sind jahreszeitlich bedingte Bewegungen der Preise oder Volatilitäten. Diese können Folge natürlicher Prozesse wie zum Beispiel Erntephasen oder Heizperioden bei Rohstoffen oder kalendarische Phänomene wie regelmäßige Gewinnausschüttungen im Bereich der Aktien sein. Die Vielzahl der Einflussfaktoren lässt sowohl eine langfristige Betrachtung von Kursverläufen, als auch kurzfristige Intraday-Berechnungen, zu.

Gibt es wirklich eine Jahresendrally in DAX & Co.?

Um das herauszufinden betrachten wir historische Jahresverläufe und bilden daraus einen Mittelwert – also eine typische, durchschnittliche Entwicklung. Visualisiert man diese Berechnungen dann mit Hilfe eines Chartbilds lassen sich allgemeine Annahmen, wie die einer jährlichen Weihnachtsrally oder das alte Börsensprichwort „sell in May an go away“ überprüfen. Aber auch neue und bisher unbekannte saisionale Muster lassen sich so aufspüren und in die allgemeine Analyse integrieren.

daxjahr

Im deutschen Leitindex DAX kann sowohl die Jahresendrally, als auch ein Verkauf im Mai, als bewiesen und im Regelfall auftretend gelten.

Unsere Seasonal-Charts aktuell berechnet

Wir haben die Saisionalitäten für die wichtigsten Märkte und Indizes neu und anhand aktueller Kursdaten berechnet:

Nicht immer läuft alles nach Plan

Wie jeder Trading-Ansatz sind auch saisionale Muster nicht frei von Fehlern. Sogenannte „Ausreißerjahre“ kommen regelmäßig vor. Wir empfehlen daher, sich nicht rein nach den typischen Verläufen zu richten, sondern dieses Wissen mit anderen Methoden der Technischen Analyse zu kombinieren um so eine Meinung zu bilden.

Berechnung und Kursdaten

Unsere Jahrescharts fertigen wir mit einer Historie von rund zehn Jahren End-of-Day-Daten (Open, High, Low und Close) an – die Betrachtung einer längeren Vergangenheit halten wir für nicht zielführend, da aktuelle Entwicklungen so verschleiert werden können. Eine leichte Glättung erfolgt durch einen exponentiell geglätteten, gleitenden Durschnitt (EMA). Als Startwert wird immer der Jahres bzw. Monats-Anfang verwendet und auf 100 gesetzt. Die Kursdaten beziehen wir bei http://stooq.com/ oder http://finance.yahoo.com/.