DAX – Wochenausblick: kein Grund zur Panik

Der deutsche Leitindex DAX pendelt weiter rund um die wichtige Unterstützungsmarke bei 9.600 Punkten. Seit dem neuen Allzeithoch fällt jedoch eine deutliche, relative Schwäche gegenüber dem US-Aktienmarkt auf, sodass wir diese Situation im Fokus analysieren.

Deutsche Aktien im Vergleich mit dem breiten US-Markt – DAX vs. S&P 500 (Futures)

fdaxvses

In diesem langfristigen Vergleichschart blicken wir auf den deutschen Leitindex DAX (Future) im Vergleich mit dem großen Bruder aus den USA, dem S&P 500 E-mini-Future. Während die Aktien hierzulande korrigieren (1), zeigen sich die US-Papiere weiter fest und legen zu (2). Diese Entwicklung spiegelt sich auch in der mathematischen Ratio (3) wieder. Gefiltert mit einem RSI-Indikator (4) sehen wir eine Extremsituation in Form einer Unterbewertung – ein Ende der relativen Stärke amerikanischer Werte und eine Annäherung deutscher Aktien (5) scheinen wahrscheinlich.

Wochenausblick für den deutschen Leitindex DAX (unverändert)

Der deutsche Leitindex DAX befindet sich in einem mittel- und langfristig intakten Aufwärtstrend – Kurse oberhalb der 200-Tage-Linie (1). Die kurzfristigeren Durchschnitte (2) fallen dagegen derzeit ab und zeigen uns damit eine temporäre Korrekturphase an, welche man strategisch für Long-Positionen nutzen kann.

Rund um die Marke von 9.600 Punkten verläuft eine starke Unterstützungszone, in der gebündelte Aktionen der Bullen, und damit Preissteigerungen, zu erwarten sind. Das Haupteffizienzlevel aus dem Marktprofil, eine klassische Horizontallinie sowie Fibonacci-Überlagerungen stützen den Kurs (3) mit erhöhter Wahrscheinlichkeit.

Ein Kursziel für die aktuelle Rally lässt sich bei rund 10.340 Punkten (4) via Fibonacci-Projektionen ermitteln. Zugunsten der Bären kippen würde das Chartbild erst bei einem nachhaltigen Rutsch unter 9.400 Punkte.

Tageschart. Hinweis: Historische Betrachtungen stellen keine verläßlichen Indikatoren für zukünftige Entwicklungen dar. Unsere präferierten Szenarien und Einschätzungen sind durchaus fehlbar und stellen nur die, zum Zeitpunkt der Analyse aus unserer Sicht, wahrscheinlichste Entwicklungsmöglichkeit dar. Wir geben unsere Meinung nach bestem Wissen und Gewissen wieder, können die Entwicklung des Basiswerts jedoch nie mit Sicherheit und im Voraus erahnen. Offenlegung gemäß §34b WpHG wegen möglicher Interessenkonflikte: Der Autor ist in den besprochenen Wertpapieren bzw. Basiswerten zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieser Analyse investiert.